Lesung mit Merle Meier

Vergangenen Mittwoch war Merle Meier aus Hänigsen im Bröckeler Schützenhaus mit ihrer Buchvorstellung „Mein Selbstmord ist mein Anfang“ zu Gast. Uns war im Vorfeld die Schwere des Themas bewusst. Und wir haben uns auch ganz bewusst dafür entschieden! Depression ist eine sehr weit verbreitete Krankheit. Seit dem Selbstmord von Robert Enke ist es auch ein öffentlich diskutiertes Thema. Frau Meier hat mit ihrer Buchlesung einen sehr schweren Teil ihres Lebens vorgelesen. Sie hat uns einen Einblick in den Abschnitt ihres Lebens gegeben, der zugleich auch eigentlich ihr letzter Lebensabschnitt sein sollte. Letztlich ist es bei Frau Meier ja doch anders gekommen, aber auch der weitere Weg war ein holpriger und steiniger Weg. Frau Meier hat durch ihre, ich nenne es mal, gleichbleibende und neutrale Stimmenlage eine unglaubliche Atmosphäre geschaffen. Die Teilnehmer waren ergriffen und fassungslos, aber auch zugleich gespannt wie es weiterging. Die offene Art von Frau Meier mit dem Umgang des eigenen Schicksals und des schwierigen Themas ermöglichte im Anschluss eine sehr ehrliche Fragerunde. Viele Teilnehmer sind auch noch zum gemeinsamen Austausch sitzen geblieben bevor sie den Heimweg angetreten haben. Wir senden nochmal herzliche Grüße und ein großes Dankeschön an Frau Meier nach Hänigsen.


Nach oben

Weihnachtsmärkte in historischen Städten

Im Dezember waren wir wieder auf Weihnachtsmarkttour! Es hat uns diesmal nach Münster und Osnabrück verschlagen. Beide Städte präsentierten sich als historische Schmankerl! Der Westfälische Frieden prägt sowohl Münster als auch Osnabrück. Die historischen Gebäude waren beeindruckend und eine wunderschöne Kulisse für die Weihnachtsmärkte. Die Stadtführungen in beiden Städten haben einen kleinen Einblick in die Geschichte gegeben. Aber auch unser Mittagstisch in Münster im „Pinkus Müller“ ist sicherlich allen Mitfahrenden sehr eindrucksvoll in Erinnerung geblieben. Die in 6. Generation, seit 1816 betriebene Brauereigaststätte war, wie ich finde, ein Highlight dieser Fahrt! Nicht nur die Braukunst und die Küche haben hier überzeugt, auch die originale Einrichtung von 1816 war ein Hingucker, einfach herrlich! Und das finde ich nicht nur, weil mir der „Schluck aus dem Löffel“ so gemundet hat. Unsere Unterkunft in Osnabrück war durch das tolle Frühstück und die schönen Zimmer klasse, und der kurze Fußweg in die Altstadt machten es zu einer „runden Sache“. So konnten wir den Abend noch ganz wunderbar in Osnabrück auf dem Weihnachtsmarkt oder in einer der urigen Kneipen der Altstadt ausklingen lassen. Waltraut, vielen Dank für die Organisation, es war mal wieder toll!

Bilder dazu sind in der Fotogalerie zu finden


Nach oben

Ein kleiner „Tannenwald“

Ende November stand unser zweiter Bastelkurs auf dem Programm. Rechtzeitig zu Weihnachten haben wir im Schützenhaus kleine „Tannenbäume“ gebunden. Und das Ergebnis kann sich wirklich sehen lassen. Unter der Anleitung von Heike Müller-Nanke hat jede Kursteilnehmerin 2-3 Bäumchen binden können. Ich bin allerdings sicher, dass die ein oder andere Teilnehmerin zu Hause weitergemacht hat. Die kleinen Bäumchen sind einfach klasse geworden! Und so unterschiedlich und individuell wie ihre Besitzerinnen und Herstellerinnen sind auch die Bäumchen geworden. Der Nachmittag verging wie im Flug und man wollte eigentlich gar nicht aufhören. Aber wie das so ist … Vielen lieben Dank an Heike Müller-Nanke für die ganze Vorbereitung und Organisation für den Kurs – es war super!

---  Fotos dazu sind in der Fotogalerie zu finden  ---


Nach oben

Nimm hin - dann haste

Bei unserem alljährlichen Frauenfrühstück war diesmal Frau Zick als Referentin mit ihrem Comedy-Vortrag
„Nimm hin – dann haste“
im Bröckeler Schützenhaus zu Gast.
Für eine Weile wurde aus Frau Zick „Perla von und zu Rück“, eine Gutsherrin aus Schnackensuhlen. Und als „Perla von und zu Rück“ führte uns Frau Zick über den Gutshof samt Hotel- und Ausbildungsbetrieb, mit der Auszubildende Lulu-Lisa, die von der Chefin höchst persönlich angelernt wird. Doch bevor sich „Perla von und zu Rück“ für Lulu-Lisa entschieden hat, musste sie einige Bewerberinnen testen. Und manche waren für die Hauswirtschaft einfach nicht zu gebrauchen! Da war z. B. eine Bewerberin, die zwar wie gewünscht „Hackfleisch halb und halb“ vom Fleischer gekauft hat, aber danach fragte sie was „halb und halb“ bedeutet. Auf „Perlas“ Antwort:„Halb Rind und halb Schwein“, erklärte sie erstaunt: „Das es so ein Tier gibt, halb Rind und halb Schwein, wusste ich gar nicht! Aber auch ein Einblick in das Privatleben von „Perla von und zu Rück“ wurde uns nicht vorenthalten. Ihr drei Verlobten waren, genau wie sie selbst, außergewöhnliche Persönlichkeiten! Unterstützt wurde die Darbietung ganz wunderbar durch wechselnde Kostüme. Perla als Gutsherrin, ganz edel mit rotem Lippenstift, Seidentuch und Haarreif. Perla als Ausbilderin, ganz bodenständig mit Kittelschürze und Häubchen. Und last but not least – Perla als Privatperson auf einem Motorradausflug mit Lederjacke und Schutzbrille. Sehr herrlich!
Die Landfrauen waren begeistert und Frau Zick, besser gesagt „Perla von und zu Rück“ sorgte für so manchen Lacher. Aber nicht nur Frau Zick erfreute die Landfrauen,
denn auch unser leckeres Frühstücksbuffet ließ keine Wünsche offen.Und natürlich gab es noch genug Gelegenheit zum Plaudern und Schlemmen. 
Wir möchten uns an dieser Stelle nochmal bei Frau Zick für den wunderbaren Vormittag bedanken. Auch an die vielen Helferinnen geht ein ganz großes Dankeschön – ohne Euch wären wir ganz schön aufgeschmissen - Vielen Dank!

 

Bilder dazu sind in der Fotogalerie zu finden


Seifenkurs

 

 


Nach oben

Märzversammlung am 13.03.2019

Unsere Haut - nicht nur das Gesicht braucht Pflege

Unsere Referentinnen, Kerstin Kabik und Heike Fernau haben uns einen kleinen Einblick in die wichtige und mögliche Pflege unserer Haut und ein paar medizinische Eckdaten gegeben.
Unser Körper ist z. B. mit  ca. 2 m² Haut „bedeckt“! Das macht ca. 3 - 10 kg aus (Da sagt noch mal einer, dass nur schwere Knochen für unser Gewicht verantwortlich sind ;))! Viele Pflegemöglichkeiten von Kopf bis Fuß wurden uns sehr fachkundig erklärt. Im Anschluss bekam jede Teilnehmerin noch ein kleines Täschchen mit  Proben für die mögliche Pflege. Ein herzliches Dankeschön an Kerstin Kabik und ihre Mitarbeiterinnen für diesen interessanten Vortrag und die damit verbunden Mühe!
Ein Dankeschön geht auch nochmal an Christina Hasenjäger, die für das Eindecken der Tische verantwortlich war.



Nach oben