Farb- und Stilberatung

04.11.2019


Frühling, Sommer, Herbst oder Winter, welcher Typ bin ich und welche Farben und welcher Stil passt zu mir? Das waren die Fragen an unserem letzten Vortragsabend. Frau Dorothea Schwarz, Farb-und Stilberaterin, mit Näh-und Änderungsservice aus Suderburg, war unsere Referentin.

Zunächst aber begrüßte uns Anja mit dem schönen Herbstgedicht "November" von Heinrich Seidel und ließ die letzten Aktivitäten, wie Kinobesuch in Wathlingen, Sterne basteln mit den Bröckeler Landfrauen und den Bastelnachmittag in Hambühren bei Andrea Lembke, Revue passieren. Nach dem leckeren Hawaii-Toast hatte dann Frau Schwarz das Wort.

An vielen Beispielen und den verschiedensten farbigen Stoffmustern wurden die einzelnen Typen erläutert. Der Hautunterton ist entscheidend, auch die Haar-und Augenfarbe  spielen eine große Rolle. Der Frühlingstyp z.B. mit heller Haut verträgt am besten auch schöne helle Farben, wie Gelb, Rot oder Orangetöne. Der Herbsttyp dagegen darf sich ruhig mit kräftigen Farben, wie rot, orange, ocker, braun oder dunklen Gelbtönen schmücken.

Auch der Stil spielt eine wichtige Rolle. Bin ich der klassische, sportliche, natürliche, romantische, feminin zarte oder auch der dramatische Typ? Faktoren für ein optimales Erscheinungsbild sind typgerechte Farben, passende Schnitt- und Linienführung, Material und Musterung der Garderobe. Natürlich ergänzen auch Frisur, Make up und passende Accessoirs das Erscheinungsbild.

Das Dadrunter spielt auch eine große Rolle. Wenn´s drunter passt, passt es auch drüber. "Wenn eine Frau lächelt, dann muss ihr Kleid mit ihr lächeln," mit diesem netten Vers von Madeleine Vionett, verabschiedete sich Frau Schwarz und bot uns eine persönliche Farb-und Stilberatung bei sich zu Hause an.


Nach oben

Fairetrade

- fair kaufen und handeln

07.10.2019

das war unser Thema an unserem ersten Vortragsabend in diesem Winterhalbjahr. Frau Sabine Heß-Grahnert vom Weltladen in  Celle, zuständig für die Öffentlichkeitsarbeit, war unsere Referentin. Mit anschaulichen Worten und Bildern brachte sie uns den so wichtigen fairen Handel näher.

Zunächst begrüßte uns Anja mit herzlichen Worten und ließ die letzten Aktivitäten, wie Hamburgfahrt, Fahrradtour und Apfelfest Revue passieren. Nach leckerem Zwiebelkuchen (der darf am ersten Abend ja nicht fehlen) und Federweißer, waren wir bereit für unsere Referentin.

Schwankende Weltmarktpreise, Spekulationen, Überangebot und Missernten machten es den Kleinbauern schwer. Mangelnde Marktkenntnisse bedeuteten auch schlechtere Verhandlungspositionen, so dass  beim Verkauf an Zwischenhändler kaum eine Chance bestand.

Fair trade, schon in den 50er Jahren als Idee begonnen, ist heute vielfältiger, weltweiter fairer Handel. Die Zusammenarbeit von Produzenten und fairen Handelsorganisationen basiert auf Dialog, Respekt, Transparenz und Mitbestimmung und fördert Gerechtigkeit im internationalen Handel. Produzenten erhalten für ihre Ware faire, stabile und existenzsichere Preise und arbeiten langfristig und vertrauensvoll mit fairen Handelsorganisationen zusammen.

Fair trade ist ein gemeinnütziger Verein und Gewinne werden an Projekte weitergegeben, an Kinder, Frauen und Kleinbauern für ein vernünftiges Leben.Fair trade heißt auch, gewisse Standards müssen erfüllt werden: stabile Mindestpreise, vernünftige Arbeitsbedingungen, keine illegale Kinderarbeit, Förderung des Bio-Anbaus, wirtschaftliche Vorteile und Beratung.

Verbraucher glauben, dass sie als einzelner keine Rolle spielen. Das ist mitnichten so. Der einzelne hat eine Modell-und Vorbildfunktion, er beeinflusst Produkte und Unternehmen. So die Worte von Frau Prof. Dr. Oec. Lucia Reisch, Mitglied im Rat für Nachhaltigkeit.

Es gibt nichts Gutes, außer man tut es. Mit diesem Vers von Erich Kästner schloss Frau Heß-Grahnert ihren interessanten und informativen Vortrag. Ein paar Produkte aus dem Weltladen konnten dann noch erworben werden.

Ein neuer Termin steht noch an. Am Samstag, den 9. November 2019 um 14.00 Uhr bei Anja Schepelmann, basteln wir Fadenbilder mit Birte Höper. Bitte bei Anja melden.

 


Mädelsabend
12.04.2019

Wir hatten schon so unsere Bedenken, einen Comedy - Abend für die Eicklinger Landfrauen zu veranstalten, aber der Plan ist voll aufgegangen. Hundert Eintrittskarten waren in kürzester Zeit an die Frau gebracht (es hieß ja Mädelsabend). Gut gelaunt strömten unsere "Mädels", Alter spielte keine Rolle, in Schumachers Gasthaus. Mit einem Begrüßungsgetränk hießen wir sie willkommen und bis zum Beginn wurde nett geplaudert und sich auf den Abend eingestimmt. Schumachers hatten kleine  Teller mit Käse, Kräcker, Weintrauben und Brezel und vorbereitet und es wurde sich eifrig daran bedient. Auch leckere Cocktails hatte Tim im Nu gezaubert und wurden von uns genossen.

Und dann war sie da, unsere Bibbi Maass. Frau Maass kommt aus Quickborn und hat viele Jahre als Lokaljournalistin gearbeitet und nebenbei Theater gespielt. Heute leitet sie die Ellrauer Theatergruppe  und schreibt auch selbst die Texte. Es liegt ihr also im Blut .

Nach einem kurzen fetzigen Musikstück, bei dem sie kräftig mitsang und rockte, legte sie los. Der ganz alltägliche Wahnsinn mit Kinder, Mann oder Nachbarin (Putze-Paula, bei der es so penibel sauber ist, dass man glatt ihren Eßzimmertisch als OP-Tisch benutzen könnte) wurde von ihr wunderbar humorvoll und mit entsprechender Mimik und Gestik vorgetragen. Und dann durfte das Altern natürlich nicht fehlen. Um die jüngeren “Mädels” nicht zu ängstigen, sollten sie mal kurz die Ohren zuhalten, denn Falten, Altersflecken, kleine Warzen oder andere Gewächse am Hals oder sonst wo, sind nicht erfreulich und die lästigen Hitzewallungen, besonders nachts (hier bekommt der Begriff Wendebettwäsche seine Bedeutung), sind keine liebenswerten Objekte. Bibis Freundin Bärbel hat schon viel Geld in Schönheits–OP investiert, aber man sieht es nicht, meinte sie und Botox ist doch auch keine Lösung.

Nach einer Pause, in der man eigentlich nur amüsierte und fröhliche Gesichter sah und einer kleinen Erfrischung, kam der Höhepunkt des Abends. Die Geschichte ihrer Freundin Susanne beim Body-Shaper Kauf (Hüfthalter) bei 36° Hitze. Da war Bibi in ihrem Element, man sah die arme Frau vor sich, wie sie sich in der heißen Umkleidekabine in so ein Folterkleidungsstück quält. Sie konnte es aber leider nicht wieder auskriegen und meinte an der Kasse, “ ich behalte es gleich an.” Zu Hause entledigte sie sich  dessen mittels einer Schere.

Und dann war da noch die Sache mit den Treuepunkten. Bibi meinte, sie  sei fast 30 Jahre mit ihrerm Ehemann, sie nennt ihn liebevoll Nacktschnecke, verheiratet und hätte jede Menge Treuepunkte angesmmelt, aber sie wüsste gar nicht, wo sie die einlösen kann.

Es gab viel zu lachen an diesem Abend und die einhellige Meinung, eine gelungene Veranstaltung und verlangt nach Wiederholung.


Nach oben

Februarversammlung
09.02.2019

Es war einen Versuch wert, unsere Jahreshauptversammlung auf einen Samstagvormittag zu legen, um vielleicht  berufstätigen Frauen die Möglichkeit zu geben, diesen Termin wahrzunehmen. Aber es waren nicht mehr und nicht weniger Teilnehmerinnen als in anderen Jahren da. Also wird es wohl weiterhin an einem Montag im Februar, morgens um halb zehn  bei Schumachers  in Eicklingen, heißen.


Unsere 1. Vorsitzende Anja Schepelmann begrüßte uns mit herzlichen Worten und ganz besonders unsere Referentin, an diesem Morgen Dörte Stellmacher aus Eldingen, und Ilsedore Heidmann, die das Amt der Geschäftsführerin der LEB von der langjährigen Geschäftsführerin Ingrid Lehmann übernimmt. Wir wünschen ihr viel Freude und Erfolg bei dieser Aufgabe.


Anja konnte auch 2 neue Mitglieder begrüßen. Anke Hoppe und Gesine Haberland wurden mit einem Begrüßungsschreiben, einer Anstecknadel mit unserem Logo und einer Rose willkommen geheißen.


Nach Feststellung der ordnungsgemäßen Einladung, verlaß Heike Jürgens, das von ihr verfasste Protokoll der Jahreshauptversammlung 2018. Es gab keine Einwände und Anmerkungen und wurde einstimmig genehmigt.
Im Anschluss trug Anja ihren Tätigkeitsbericht des vergangenen Jahres vor und mit über fünfzig Terminen, die sie wahr genommen hat, ist es schon ein erstaunliches Pensum. Es folgte der Kassenbericht der Kassenführerin Gertrud Köneke, geprüft von Anne Weiß und Anette Bergmann und es wurde, als einwandfrei geführt, bestätigt. Anne bat um Entlastung der Kassenführerin und des gesamten Vorstandes, die einstimmig erteilt wurde. Als neue Kassenprüferin stellte Marlies Wiedenroth sich zur Verfügung.

Nun war es Zeit für unser Frühstück. Wir wurden wieder köstlich von Familie Schumacher verwöhnt. Herzlichen Dank nochmal an dieser Stelle für die immer währende Gastlichkeit.
Gut gestärkt konnten wir nun den Ausführungen von Dörte Stellmacher, unserer ehemaligen Bezirksvertreterin, lauschen. "Frech,wild und wunderbar", so lautete ihr Thema, und wir waren überrascht, was sie dazu alles zu sagen hatte. Es war genau auf unseren Verein und unsere Aktivitäten zugeschnitten und uns war nicht wirklich bewusst, wie frech, wild und wunderbar wir Landfrauen sind. An vielen Beispielen machte sie es fest, z.B. unsere vielen besonderen Vorträge,  Aktivitäten, Seminare, Märkte, Blumenzwiebeln pflanzen, Verschönerungsanregungen für den Friedhof und auch die Absage des Apfelfestes im Heilpflanzengarten. Da wären wir richtig wild gewesen, meinte Frau Stellmacher, denn  mit den neuen Bestimmungen waren wir nicht einverstanden und haben boykottiert. Sie empfahl uns so unbekümmert und lebensfroh wie Pipi Langstrumpf zu sein. Wenn ich was will, dann schaffe ich das. Trauen wir uns. Lernen ist wie Rudern gegen den Strom, wer aufhört, treibt zurück.. Mit diesem chinesischen Sprichwort beendete Dörte Stellmacher ihren Vortrag  und mit dem Lied "Danke für diesen schönen Morgen" endete unsere Jahreshauptversammlung.


Nach oben

Januarversammlung
07.01.2019

Wie der Himmel voller Sterne ist,
so ist das Leben voller Möglichkeiten.

Wenn du dem Stern folgst, der dir am hellsten leuchtet,

deine Seele berührt und dich inspiriert,

dann findest du deinen Pfad.

Mit diesem schönen Vers und guten Wünschen für das neue Jahr begrüßte uns Anja bei unserem ersten Vortragsabend.

Dass die Lebensmittelindustrie mit gewissen Tricks arbeitet, um uns Verbraucher zu täuschen, war uns schon klar, aber wie geschickt sie dabei vorgeht und es in so vielfälltiger Weise vorkommt, das hat uns schon schockiert. Zu hören war dies bei unserem ersten Vortrag im neuen Jahr. Frau Renate Frank, Dipl. Oecotrophologin und Autorin etlicher Bücher und Ratgeger für gesunde Ernährung und Lebensweisen.
Gesunde Ernährung beginnt beim Einkauf - was draufsteht, muss auch drin sein. Das waren Frau Franks eindrückliche  Worte. Das Produkt, das ich kaufen möchte, muss auf der Verpackung stehen. Wenn  z.B. Joghurt draufsteht, muss auch Joghurt drin sein. Aber die Verführungskünste der Lebensmittelindustrie  sind unschlagbar. Mit Fantasienamen und ansprechender Aufmachung werden die Kunden gelockt. Gärtnerinpfanne, Seemannsschmaus, Jägerschnitzel, Erdbeertraum (der nicht eine Erdbeere gesehen hat), Obstgarten, Paradiescreme usw.. Viele Produkte sind einfach überzuckert und mit Zusatzstoffen, Aromen und oft bedenklichen Farbstoffen hergestellt. Deshalb sollten wir ganz bewusst einkaufen, uns nicht von Werbesprüchen ablenken lassen und immer die Zutatenliste lesen,  um zu prüfen, ob ungewünschte Zutaten enthalten sind. Wenn keine Zutaten aufgelistet  sind, sind auch keine drin.

Wir haben so gute Lebensmittel und es ist nicht in Ordnung, was da alles mit gemacht wird. Man versteht nicht, dass der Gesetzgeber da nicht Einhalt gebietet, aber der wirtschaftliche Aspekt ist wahrscheinlich wichtiger.

Also Augen auf beim Lebensmitteleinkauf (Brille nicht vergessen). Lassen wir uns nichts unterjubeln. Die Nachfrage beeinflusst das Angebot, was wir heute einkaufen, entscheidet darüber, was unsere Kinder und Enkel morgen in den Regalen vorfinden.

Unser nächster Termin: Wir treffen uns am Montag, den 28. Januar 2019, um 14.00 Uhr im Gasthaus Schumacher zum “Gedächtnistraining” (wir erobern neue Spiele und verankern die alt bewährten). Für alle, die noch nicht dabei waren, es macht Riesenspass.


 

Nach oben